Internationale Deutsche Meisterschaft 2011 Rotating Header Image

Video zum mp-tec CUP 2011

Einige Nacharbeiten gab es noch zu erledigen: zwei Crews haben endlich ihre Teilnehmer-Gläser erhalten und die Filmcrew hat den Zusammenschnitt der vielen Rohdaten abgeschlossen. Auf der Vereinsseite wurde dieser Film bereits veröffentlicht, für alle, die hier mitlesen: Viel Spaß!

 

Aus Sicht der Wettfahrtleitung II

Einige Teilnehmer haben mich gefragt, warum das Bojenauslegen bzw. auch das Umbauen des ganzen Kurses so lange gedauert hat oder wir die Start/Zielliene nicht für den Zieleinlauf verkürzt haben. Der Grund ist relativ simpel: Im Gegensatz zu vielen Seen in der Umgebung ist der Werbellinsee recht tief, Wassertiefen zwischen 30 und 40 Metern sind normal, die tiefste Stelle hat dann etwas über 50 Meter. Beide Bojenlegerboote hatten jeweils über 100 Meter Leine dabei, zusätzlich gab es auf dem Startschiff noch Reserveleinen, die teilweise zum Einsatz kamen.

Das obige Video zeigt das Tiefenprofil vom Werbellinsee recht gut.

Presseberichte nach der Veranstaltung

Bericht eines Teilnehmers auf der Seite der Klassenvereinigung

Video und Artikel des Fernsehens für Ostbrandenburg

Artikel in den Norddeutschen Neuen Nachrichten

 

 

 

Presseberichte

Zwei aktulle Berichte zu den Ergebnissen des mp-tec Cups:

Familiensieg beim Seglerfest

Siebter beim Debüt

Aus der Sicht der Wettfahrtleitung – I

Ich wurde nach der Siegerehrung oft von den Teilnehmern gefragt, ob es wirklich keine Frühstarter gab. Immerhin wurden alle acht Starts mit der Flagge “P” gestartet. Das klingt zunächst unglaublich, ist aber so gewesen. Beim Start beobachten immer drei oder vier Leute die Linie und wir schauen von beiden Seiten auf das Starterfeld. Zusätzlich gibt es direkt am Flaggenmast auf dem Startschiff eine kleine Kamera, die während der Startphase und beim Zieleinlauf filmte.

Ich habe exemplarisch mal zwei Startphasen zusammengeschnitten, die anderen waren ähnlich. Nehmt zu Orientierung das RC-Boot auf der Bojenseite und die Mitte der unteren Bildschirmkante, dann habt Ihr die Lage der Startlinie.

Beeindruckt hat mich die Leistungsdichte im Feld und ich habe da auch zwei Eckwerte dafür:

1. Nach dem Start dauerte es zwischen zwanzig und dreißig Sekunden, bis alle Boote über die Startlinie waren. Und das gilt für alle Wettfahrten!

2. Bei den meisten Wettfahrten dauerte der Zieleinlauf (Differenz zwischen dem Einlauf des ersten und des letzten Bootes) fünf bis acht Minuten. Es gab einen Ausreißer, die Kentermannschaft am letzten Tag hat trotz der Kenterung den Kurs absolviert, kam allerdings erst elf Minuten nach dem ersten Boot ins Ziel.

Endergebnis des mp-tec CUP IDM Ixylon 2011

Die Teilnehmer stärken sich gerade am Meisterschaftsbuffet, die Siegerehrung erfolgte bereits vorab.

Hier das Endergebnis der diesjährigen IDM:Endergebnis mp-tec CUP IDM Ixylon 2011

 

Zwischenergebnisse 2. Wettfahrttag

Viel Regen und deutlich mehr Wind als gestern sorgen für starke Verschiebungen in den Plazierungen. Hier sind die Ergebnisse mit dem aktuellen Zwischenstand: mp-tec CUP IDM Ixylon Ergebnisse 2. Wettfahrttag

Kleine Presseschau zum ersten Tag des mp-tec CUPs

  1. Die Niederlausitz aktuell zitiert Herrn Platzeck ausführlich zu den Wassersportveranstaltungen in Brandenburg.
  2. Der RBB hat den Bericht zur Meisterschaft in die Wettervorhersage für die nächsten Tage eingebunden.
  3. BB-Radio war auch vor Ort, da gibt es allerdings keine Sendung online.

Impressionen vom ersten Wettfahrttag

Die Ergebnisse vom 1. Wettfahrttag

Unter wechselhaften und feuchten Bedingungen wurden drei Wettfahrten absolviert, die Ergebnisse sind hier verfügbar: Ergebnisse 1. Wettfahrttag